Fazit zur Winterpause in der Kreisliga Bruchsal Saison 2018/2019.

Nach Abschluss der Runde 2017/2018, in der Landesliga, war man sich einig, dass die Landesliga eine Klasse zu hoch sei  für unsere 1. Mannschaft. Dazu noch die teilweise weiten Anfahrten zu den Gegner, deren Fans zum Rückspiel der Weg nach Neuthard, auch meist zu weit war. Eine Klasse tiefer, in der Kreisliga, in der man jetzt spielt, war man „in der richtigen“ Spielklasse – so der Tenor vor der Runde. Jetzt, vor der Winterpause,  steht unsere 1. Mannschaft  in der Kreisliga Bruchsal auf Platz 12, mit 4 Punkten Abstand zum ersten Abstiegsplatz. Sicher nicht der Tabellenplatz, den sich Trainerstab, Spielbetrieb und Mannschaft zum Ziel gesetzt haben.

 

Als treuer Zuschauer und Fan unserer Mannschaft würde man sich wünschen, dass man mehr Spiele wie das gegen Büchig zu sehen bekommt. Man wünscht sich, dass der Ball  schneller und genauer nach vorne gespielt wird und man nicht versucht über das halbe Spielfeld mit dem Ball zu laufen. Ab und zu ein Abspiel, ein Doppelpass würde helfen mehr richtige Torchancen zu erspielen. Ein Platz in der ersten Tabellenhälfte der 16 Mannschaften der Kreisliga ist - hoffentlich - kein unrealistischer Wunsch.

 

 FV Neuthard – FV Hambrücken       0:2 (0:2)

 

Aus der Arbeitswelt, beim Arbeitszeugnis, kennt man die Beurteilung „hat sich stets bemüht“. Wie man weiß, steht eigentlich ungeschrieben dahinter „ es hat jedoch nie richtig gereicht“.

Diese Beurteilung steht auch für das Spiel gegen den Tabellenzweiten aus Hambrücken. Mit den schnellen Stürmern Mehmet Bozkurt und dem noch schnelleren Marvin Holzer, kam unsere Abwehr nicht zurecht. Darüber hinaus zeigte Hambrücken, nach Balleroberung, ein sehenswertes, schnelles Umschaltspiel. In der 6`, bei einem Angriffe von Hambrücken, wälzte sich nach einem Pressschlag ein - vermeintlich - verletzter Hambrücker Spieler auf dem Boden und sorgte so für Verwirrung und Ablenkung in unsere Abwehr. Der Torschützenkönig der Kreisliga, Mehmet Boskurt, dem der Ball nach einer Flanke von der Querlatte vor die Füße viel,  nutze dies zum 1:0 und damit zu seinem 20. Treffer. Hambrücken stürmte weiter und unsere Elf hatte brenzlige Situationen zu überstehen. In der 12` überlief Marvin Holzer unsere Abwehr zum ersten Mal, fand jedoch in unserem Torwart seinen Meister. Eine weitere Chance für Hambrücken folgte in der 17´, als der Ball nach einem Hambrücker Angriff an der Latte landete. Eine Glanztat unseres Torwarts David Pepler, der einen eigentlich perfekt getretenen Freistoß aus dem Tordreieck fischte, verhinderte das zweite Tor für Hambrücken. In der 21´ war es Marvin Holzer der wieder von der Mittelinie aus, im Sprint, unsere Abwehrspieler stehen ließ und alleine vor unserem Torwart zum 2:0 abschloss.

 

In der 35` ein Zweikampf zwischen dem Torschützen und unserem Ricardo Nagel, bei dem der Ball das Ziel war und auch gespielt wurde, wobei sich jedoch Marvin Holzer so verletzte, dass er nicht mehr weiterspielen konnte.

 

Kurz vor der Halbzeit, in der Nähe der Mittellinie, ein Foul wie es viele im Fußball gibt, jedoch nach dem Schiedsrichterpfiff seine Fortsetzung fand, wobei der Hambrücker Deniz Topcu mit rot das Feld verlassen musste. Laut Schiedsrichter hat er seinen Neutharder Gegenspieler beleidigt.

 

Nach der Pause, drückte unsere Elf auf das Anschlusstor ohne jedoch zu einem erfolgreichen Abschluss zu kommen. Je nach Blickwinkel glänzte der Hambrücker Torwart entweder durch hervorragendes Stellungsspiel oder unser Spieler zielten dorthin wo der Torwart stand. Es zeigte sich, dass es schwer ist gegen Hambrücken Tore zu erzielen, die in den 16 Spielen nur 14 Toren bekommen haben. Es fehlte auch ein wenig das Glück, so bei einem Kopfball von Konstantin Zeth, den der Torwart gerade noch über die Latte lenken konnte oder bei einem abgefälscht Schuß der von einem Hambrücker Spieler auf der Linie geklärt wurde. Letztendlich fehlten Benny Lehman, im Torraum und trotz großer Grätsche, nur wenig Zentimeter um an den Ball zu kommen. Hambrücken blieb auch mit 9 Feldspielern durch Konter gefährlich ohne selbst eine Großchance zu erspielen. Um dem Spiel noch eine Wende geben zu können fehlte der Anschlusstreffer für unsere Elf, sodass es beim Sieg für Hambrücken blieb. Vergleicht man die Anzahl der Torchancen in der ersten Halbzeit, in der Hambrücken noch vollzählig war, mit denen unserer Mannschaft im gesamten Spiel, geht der Sieg in Ordnung.

 

FV Neuthard – Fvvg. Neudorf      3:4 (2:2)

(hehe)

Tag der offenen Tore auf beiden Seiten mit einem besseren Ende für den Gast aus Neudorf. Noch bevor die Besucher des Spiels auch nur einen Biss von der Stadionwurst hatten nehmen können, erzielte Neudorf die Führung. Unsere Abwehr hielte den gebührenden Abstand zum Torschützen, der sich den Ball zurechtlegen konnte und ins lange Eck traf. Neudorf spielte weiter schnell und unkompliziert den Ball nach vorne und setzte unsere Abwehr mächtig unter Druck. In der 11´ eine Kopie des ersten Tores von fast gleicher Stelle, mit gleichem Verhalten unserer Abwehrspieler und auch dieser Ball landetet zum zweiten Treffer für Neudorf im langen Eck.  Unserer Elf schien so langsam zu dämmern, dass eine Pleite zu drohen schien und erhöhte die Gangart, ohne jedoch richtige Torchancen zu erspielen. Es dauerte bis zur 33´ ehe Nils Kaiser, auf Vorlage von Mario Peekes, mit dem Kopf den Anschlusstreffer erzielte. Neuthard drängte weiter und Konstantin Zeth spielte Mario Peekes den Ball in die Gasse. Dieser setzte sich trotz Bedrängnis durch und erzielte das 2:2. So ging man in die Pause und die Zuschauer hofften auf ein weiteres Tor für unsere Elf. Leider war es der Gast der nach der Pause die Akzente setzte. Unser Torwart Nicolai Paschke, der beim ersten Tor unglücklich agierte, parierte in der 50´,  aus kürzester Distanz einen Schuss und hielte unsere Mannschaft im Spiel. Machtlos wäre er nur wenige Minuten später gewesen, als ein Fallrückzieher eines Neudorfer Spielers an die Latte klatschte. In der 70` und in der 75` zwei Großchance für Neudorf und die unseres Torwart Nicolai Paschke vereitelte und damit die Führung für Neudorf verhinderte. In der 77´ war es dann soweit. Unsere Elf konnte den Ball nicht weit genug aus der Gefahrenzone befördern. Ein Zuspiel auf einen freistehenden  Neudorfer Spieler vollendete dieser mit einem gut platzierten Kopfball zur Neudorfer Führung. In der 81´die Entscheidung durch einen direkt verwandelten Freistoßtreffe ins obere Toreck. In der 87´ der Anschlusstreffer durch den unermüdlichen Benny Lehmann, der eine weite Flanke von Nils Kaiser zum Endstand von 3:4 einköpfte. Nimmt man die Anzahl der Chancen als Vergleich, so hat Neudorf letztendlich verdient gewonnen.

 

 

 

FC Odenheim – FV Neuthard 2:1 (1:0)

(hehe)

Mit einer Verzögerung von 40 Minuten begann das Spiel in Odenheim, da der Platz mit einem Damenspiel belegt war. Deren Spiel begann mit großer Verspätung, da der SR nicht erschienen war und man erst einen Ersatzschiedsrichter aus den anwesenden Betreuern finden musste. Es scheint so, dass das Thema Schiedsrichtermangel auf die Durchführung der Spiele immer mehr Einfluss nimmt.

 

Die wartenden und frierenden Fans des FVN wurden für die Fahrt nach Odenheim leider nicht belohnt, denn es war eines der schlechteren Spiele unserer Mannschaft. Nicht nur der Mangel im Aufbauspiel und beim Zuspiel in den gegnerische Strafraum war auch in Odenheim zu sehen, sondern auch noch zwei gravierende Fehler unserer Elf, sodass wir ohne Punkte nach Hause fahren mussten.

 

Begonnen hat das Spiel für unsere Mannschaft vielversprechend, wobei Odenheim in dieser Phase nur mit Fouls auffiel. In der 14` ein Konter über Benjamin Lehmann, der auf Thorben Staub flankte, dessen Kopfball jedoch knapp über die Latte strich. In der 19´ ein riskanter Querpass in unserer eigenen Hälfte, den sich ein Odenheimer Stürmer schnappte, alleine auf unseren Torwart zulief und das 1:0 erzielte. Nach der Halbzeitpause verstärkte unserer Mannschaft ihre Anstrengungen, erspielte jedoch wenige Torchancen, die ohne Treffer blieben. In der 66´ ein weiteres Foul von Odenheim, das der gute Schiedsrichter pfiff. Der von Mario Peekes ausgeführte Freistoß wurde von Philipp Bindeschädel, der vor seinem Gegenspieler am Ball war, mit einem Kopfball zum 1:1 verwandelt. Die Hoffnung auf einen Punkt oder mehr, erhielte nur 3´ später einen Dämpfer, durch eine gelb/rote Karte gegen einen schon mit gelb bedachten Spieler unserer Mannschaft - wegen „Meckerns“, wie der Schiedsrichter notierte. Wir spielten in Unterzahl weiterhin offensiv und setzte Odenheim unter Druck, doch ohne das Glück des Tüchtigen. Odenheims Stürmer lauerte an der Mittellinie nur noch auf Fehler und unsere Mannschaft tat ihnen den Gefallen. Das 2:1 eine Kopie des 1:0. Eingeleitet durch einen riskanten Querpass in der eigenen Hälfte, dem ein verlorenen Zweikampf folgte und der Odenheimer Stürmer, konnte nach einem kurzen Sprint, den Ball ins leere Neutharder Tor schieben.

 

SV Kickers Büchig – FV Neuthard     2:2 (2:0)

(hehe)

Einen überaus verdiente Punkt holte unsere Mannschaft beim Spitzenreiter SV Kickers Büchig - auch nach Meinung der Gastgeber.

 

Ohne den verletzten Dominik Schwager (6 Tore), mit dem nur bedingt einsatzbereiten Philipp Bindschädel (4 Tore) auf der Bank und dem kurzfristig erkrankten Mario Peekes (8 Tore),  trat unsere Elf beim SV Kickers Büchig an. Mit mehr Spielanteilen und mehr Ballbesitz begann Büchig, so wie es bei einem Heimspiel von einem Tabellenführer zu erwarten war. Der SV konnte jedoch in den ersten 15` trotzdem keine echte Torchance herausspielen. Unsere Mannschaft verlegte sich auf Konter und in der 12´, nach Balleroberung im Mittelfeld durch Nils Kaiser, ein sehr gutes Zuspiel auf Thorben Staub, der nur noch den Torhüter von Büchig vor sich hatte, ihn jedoch nicht überwinden konnte. 4´ später eine Flanke in unseren Strafraum, die zu Mohamed Al-Mouctar durchrutsche, der im Stile eines Torjägers das 1:0 erzielte. Nur 6´ später, ein schöner Spielzug von Büchig, mit einem weiten Flankenwechsel auf Oguzhan Dogancay, der alleine vor unserem Torhüter David Pepler nur noch zum 2:0 einschieben musste. Unsere Mannschaft blieb dran und hatte durch Nils Kaiser, der alleine auf den Torhüter von Büchig zulief, eine weitere, sehr gute Chance. Auch er scheiterte am Torhüter von Büchig. In der 34´ Minute, nach einem Eckball, ein Kopfball von Moritz Brüstle, den der Torhüter mit einer glänzenden Parade um den Pfosten lenkte und so den Anschlusstreffer verhinderte, der für unsere Mannschaft mehr als verdient gewesen wäre.

Nach der Pause hatte man den Eindruck, dass Büchig den Vorsprung verwalten wollte und nicht mit letzter Konsequenz auf ein weiteres, zu diesem Zeitpunkt, entscheidendes Tor, aus war. Unsere Mannschaft übernahm mehr und mehr das das Spiel, ohne jedoch Büchig in Bedrängnis zu bringen. In der 69` dann der, aus der Situation heraus überraschende Anschlusstreffer durch Ömer Akin, der von der Strafraumgrenze ins lange Eck schlenzte und dem Torhüter keine Chance ließ. Ein längst verdienter Anschlusstreffer. Das Glück des Tüchtigen hatte unsere Elf in der 79´ als ein Büchiger Stürmer, aus dem Gedränge heraus, nur die Latte traf und der abprallende Ball direkt in den Armen unseres Torhüters landete. Unsere Mannschaft schien zu spüren, dass doch noch etwas zu holen sei und verstärkte ihren Anstrengungen. Allen voran, Ricardo Nagel, der seit einigen Spielen nicht nur in der Abwehr, sondern auch im Aufbauspiel glänzte. Er spielte die letzten 10´ im Mittelfeld als auch im Sturm und erzeugt mächtig Druck auf die Abwehr des Gastgebers. In der 89´ setzte er energisch nach und konnte er nur noch durch ein Foul im Strafraum gebremst werden. Der Elfmeter verwandelte Dominik Lehmann sehr sicher und belohnte die gute Leistung unserer Mannschaft.

 

Sowohl die Mannschaft als auch die Zuschauer des FVN konnten sowohl mit dem Auftreten, als auch mit dem Ergebnis zufrieden sein.

 

FV Neuthard -TuS Mingolsheim 1:1 (1:0)

(hehe)

Mit Magerkost muss man sich als FVN Fan zur Zeit zufrieden geben. Man sieht beim FVN eine sichere, stabile Abwehr, mit guter Spieleröffnung nach der Balleroberung, jedoch leider eine abnehmende Anzahl an Torchancen im Sturm. Das Spiel endet häufig schon vor dem gegnerischen Strafraum, in Form eines Schussversuchs oder einem unterlegenen Zweikampf.

Wie schon im letzten Spiel beim FC Flehingen, konnte unsere Mannschaft keinen richtige Druck auf die Abwehr des Gegners ausüben und keine Lücken finden. Mingolsheim begann couragiert, versteckte sich nicht und spielte überraschend offensiv. Nach zirka 20´ kam unsere Elf besser ins Spiel, hatte deutlich mehr Ballkontakte und Spielanteile – ohne Torchance erspielen zu können. In der 41´ erzielte der Mingolsheimer Spieler Burkhan Türedi mit einem strammen Schuss, von der Strafraumgrenze, das unerwartete 0:1. Unerwartet deshalb, da es auch Mingoslheim nicht gelang sich Torchancen zu erspielen. In der zweiten Halbzeit weiter ein Spiel ohne Gefahr für beide Abwehrreihen, wobei der FVN mit zunehmender Spieldauer dominierte und Mingolsheim sich auf Konter verlegte. Als sowohl der Mingolsheimer als auch der Neutharder Anhang damit rechnete, dass es beim 0:1 bleibt, gelang Konstantin Zeth, in der 89´, der verdiente Ausgleich. Ein gefühlvoller, überlegter Schlenzer ins lange Eck sicherte dem FVN noch einen Punkt.

FC Flehingen – FV Neuthard   1:0 (1:0)

(hehe)

Den Minimallisten des FC Flehingen gelang durch ein - zugegeben spektakuläres Tor – ein Sieg gegen unsere Elf.

In einem Spiel, das hauptsächlich zwischen den Strafräumen stattfand und von den sicheren Abwehrreihen bestimmt wurde, genügten zwei Fehler unserer Mannschaft, aus dem ein Tor resultierte, um Flehingen den Sieg zu sichern. Was dem Spiel letztendlich fehlte waren Torraumaktionen. Flehingen spielte aus einer sehr massiven Abwehr auf Konter, wir ließen Ball und Gegner laufen, wobei der letzte Pass in den Strafraum zum Mitspieler misslang. In der 37.´ wurde ein Ball von unserer Abwehr, von Ricardo Nagel ausgezeichnet organisiert, nur bis zur Strafraumgrenze abgewehrt und Deniz Öztürk, Top-Torschütze des FC Flehingen, erzielte mit einem spektakulären Volleyschuss das 1:0.

In der 2. Halbzeit die gleiche Spielverteilung. Keine Torchancen auf beiden Seiten, wir machen das Spiel, leider nur bis und nicht in den Strafraum und Flehingen lauert weiter auf Fehler. Ein leichtsinniger Ballverlust in unserer Hälfte, ein schneller Konter von Flehingen und ein Foul in unserem Strafraum. Den gut getretenen Elfmeter konnte unser Torwart David Peppler jedoch halten und damit uns die Hoffnung doch noch einen Punkt zu erspielen. Leider blieb es bis zum Schluss beim 1:0.

 

FV Neuthard – TSV Stettfeld 6:1 (4:0)

(zim/hehe)

Eines der besseren Spiele zeigte unsere Mannschaft gegen Stettfeld, bei dem unsere Elf aus den sich bietenden Chancen auch Tore erzielte. Dass der Torwart des TSV Stettfeld dazu beigetragen hat, muss erwähnt werden. In der 14.´ erzielte Ömer Akin mit einem Freistoß aus mehr als 35 Meter das 1:0. Der Torwart ließ dabei den Ball durch seine Hände gleiten. In der 22.´ Minute, nach einem präzisen Eckball von Ömer Akin, das 2:0 durch Ricardo Nage,l mit einem wuchtigen Kopfball. Zwei Minuten später ein öffnender Pass von Nils Kaiser auf Philipp Bindschädel, der in Richtung gegnerisches Tor davonzog und nur durch ein Foul im Strafraum gestoppt werden konnte. Mario Peekes verwandelte sicher. Nach weiterer Vorarbeit von Nils Kaiser ein Treffer von Konstantin Zeth, der aus über 25 Meter präzise und überlegt das 4:0 erzielte. Nach der Pause ließ es unsere Mannschaft etwas zu lässig und überheblich angehen. Stettfeld kam etwas besser ins Spiel ohne jedoch zu dominieren. Es dauerte bis zur 89.´ bis die Gäste den Ehrentreffer durch Kusthrim Ajdini erzielten. In der Nachspielzeit ein weiterer Elfmeter für unsere Mannschaft den Benedikt Lehmann vollstreckte.

 

Im Fazit ein hochverdienter Sieg mit einer guten ersten Hälfte, sehr guter Chancenverwertung und wichtigen drei Punkten.

 

SV Menzingen- FV Neuthard     2:2 (1:1)

(hehe)

Das Spiel in Menzingen kann man mit folgendem Satz beschreiben: zweimal in Führung gegangen und nur Minuten später zweimal den Ausgleich kassiert.

Unser Erste begann konzentriert, versteckte sich nicht und versuchte Ball und Gegner laufen zu lassen. Menzingen probierte es mit langen Bällen auf die Flügel wobei, zumindest bis zur 40.´, unsere aufmerksame Abwehr die Bälle abfing und den Gegner nicht in unseren Strafraum eindringen ließ. Bei einem groben Foul an Moritz Brüstle, der die rechte Abwehrseite absicherte und Benny Lehman sein offensives Spiel ermöglichte, verletzte sich dieser, versuchte weiter zu spielen und musste in der 29.´ leider aufgeben. Nils Kaiser kam für ihn ins Spiel, der eine Rolle im Mittelfeld übernahm. In der 30.´ lief Phlipp Bindschädel auf und davon, konnte jedoch den Torwart von Menzingen nicht überwinden. Dieser lenkte den Ball an die Latte, der Ball sprang zurück ins Feld und auch der Nachschuss wurde von einem Menzinger Abwehrspieler auf der Torlinie abgewehrt. Die verdiente 1:0 Führung für unsere Elf erzielte Nils Kaiser, der sich in der 38.´ im Mittelfeld nicht vom Ball trennen ließ, aus zirka 25 Meter abzog und dem Torwart keine Chance ließ. In der 41.´ also nur 3.´ nach unserer Führung, leider der Ausgleich. Ein Angriff über links, ein flaches Zuspiel in unseren Strafraum und ein Menzinger Spieler schob aus kurzer Distanz ein.

 

Nach der Pause, schon in der 52.´ eine Kopie des Menzinger Treffers, jedoch dieses Mal für uns. Mario Peekes setzte sich auf dem Flügel gegen zwei Menzinger Spieler durch, passte in die Mitte und Dominik Schwager schob überlegt ein. Die Neutharder Fans hatten noch nicht richtig ausgejubelt, als der zweite Gegentreffer fiel. Ein Zuspielfehler, nahe dem im Menzinger Strafraum, der eigentlich kein Tor zur Folge haben muss, nütze Menzingen für einen schneller Konter. Wir bekamen keinen Zugriff – weder auf Ball noch Gegner - und der kleine, wendigen Außenstürmer Emre Dertioglu, der einzig wirklich gefährliche Menzinger Stürmer, lief allein auf unseren Torwart zu, umspielte diesen und erzielte mit seinem zweiten Treffer den Ausgleich. Auch eine Rettungsgrätsche von Ricardo Nagel konnte das Tor nicht mehr verhindern. Ein überaus ärgerlicher und vermeidbarer Treffer, wieder unmittelbar nach unserer Führung.

Das weitere Spiel blieb spannungsarm, mit einer Torchance für uns. Zahlreiche Ballverluste auf beiden Seiten machten das Spiel zunehmend unattraktiver.

 

Wer sich nach dem Spiel - als Neutharder Zuschauer - nicht entscheiden konnte ob man sich über den Punkt freuen oder den zwei verlorenen Punkten nachtrauern sollte, bekam Entscheidungshilfe von den Menzinger Zuschauern. Diese waren froh einen Punkt ergattert zu haben, was wohl bedeutet, dass wir mehr als einen Punkt hätten gewinnen können.

 

FV Neuthard – SV Oderderdingen 1:0 (0:0)

(hehe)

Schon wieder stand in den BNN, in der Überschrift zum Spiel des FV Neuthard, das Wort „kurios“. Nicht kurioses Spiel, wie gegen Ubstadt, sondern kurioser Spielabbruch war zu lesen. Oberderdingen, Tabellenletzter, trat beim FVN sehr mutig auf und versuchte ein gutes Ergebnis nicht nur durch eine defensive Einstellung zu erreichen, sondern spielte munter offensiv. Unsere sichere Abwehr, gut organisiert von Ricardo Nagel, ließ jedoch keine richtige Torchance zu. Die offensive Spielweise der Gäste bot Platz zum Kontern und daraus einige Torchancen für unsere Elf. Treffer wurden entweder vom aufmerksamen Torwart der SVO oder von Latte und Pfosten verhindert. Philipp Bindschädel und Mario Peekes hätten das Spiel schon vor der Pause entscheiden können. In der 2. Halbzeit die gleiche Spiel- und Chancenverteilung, wobei auch Dominik Schwager am SVO Torwart scheiterte.

 

Glück hatte der FVN in der 58.´ bei einem 25 m. Freistoß des SVO-Spielertrainers und Freistoßspezialisten Rene Lahr, der nahe dem Tordreieck an die Latte knallte. In der 70.´, im Strafraum, ein unglückliches Handspiel eines SVO Spielers, der schon gelb gesehen hatte und mit gelb/rot vom Platz musste. Den Elfer verwandelte Mario Peekes sicher zum 1:0. Den Jubel unserer Spieler nütze ein SVO Spieler um eine versteckte Tätlichkeit zu begehen, die jedoch die aufmerksame Linienrichterin gesehen und der Schiedsrichterin gemeldet hatte. Der Spieler sah zu Recht rot. In der 85.‘ ein unnötiges Nachtreten eines weiteren SVO Spielers an unserer Torauslinie, das vom anderen Linienrichter der Schiedsrichterin gemeldet wurde und auch zum Platzverweis führte. Nach dieser Aktion versammelten sich die Gästemannschaft und ihre Betreuer an der Auswechselbank und entschieden das Spiel nicht mehr fortzusetzen. Der Schiedsrichterin blieb nichts anderes übrig als das Spiel in der 85.´ abzupfeifen.

 

Auf unmittelbare Nachfrage bei Spielertrainer und Betreuer vom SVO wurde mir mitgeteilt, dass sie laut Regel mit 8 Spielern das Spiel nicht mehr fortzusetzen müssen. Darüber hinaus hatte man die Befürchtung noch weitere Spieler zu verlieren.

 

Am nächsten Tag stand in den BNN: wir waren davon überzeugt, dass wir das Spiel zu acht nicht zu Ende spielen müssen", sagte Oberderdingens Pressewart, der noch am Abend mit dem SVO-Abteilungsleiter das Regelbuch durchforstete. Zumindest mehr Regelkenntnis hätten wir von der Unparteiischen erwartet", nachdem sich Oberderdingen bereits in einigen Spielsituationen benachteiligt gefühlt hatte. (Mit freundlicher Genehmigung der BNN)

 

Meine Meinung: beim Fußball kommt es immer wieder vor, dass man benachteiligt wird oder meint benachteiligt worden zu sein. Das darf jedoch kein Grund sein eine Tätlichkeit und ein Nachtreten zu begehen. Weder die Schiedsrichterin, noch der Spielverlauf, noch das Verhalten der beiden Mannschaften, bei Obderderdingen bis zum Elfmeter, gaben dazu Anlass. Die Spruchkammer hat jetzt das letzte Wort.

 

 

FV 1919 Wiesental – FV Neuthard   1:5 (0:1)

(hehe)

Wiedergutmachung betrieb unsere Mannschaft nach der Niederlage gegen den FC Karlsdorf.  Dass es dazu kam, haben wir unserem hellwachen und motiviertem Torwart David Peppler zu verdanken, der in der 2.´einen Ball um dem Torwinkel drehte. Ein unabsichtliches Handspiel ergab in der 5.`einen Elfmeter für Wiesental. Auch hier ließ sich unser Torwart nicht bezwingen und hielte unsere Mannschaft im Spiel.

In der 20.´ war es Akin Ömer, der nach Balleroberung schnell reagierte, mit einem weiten Ball auf Dominik Schwager die Wiesentaler Abwehr überrumpelte. Dieser erkannte, dass der Torwart der Wiesentaler zu weit vor seinem Kasten stand und überwand aus 25 Meter den Torwart zum 1:0. Kurz wurde David Staub verletzt und musste durch Martin Denker ersetzt werden, der ihn gut vertrat. Auch in der Folgezeit blieb Wiesental offensiv und hatte zwei hochkarätige Chancen – ohne zum Torerfolg zu kommen.

In der 2. Hälfte stand unsere Abwehr sicherer und verlegte sich aufs Kontern. Unser Youngster Philipp Bindschädel wurde von Konstantin Zeht auf die Reise geschickt und versenkte den Ball zum 2:0. Ein Eckball brachten den FV wieder ins Spiel, wobei nur der Wiesentaler Spieler zum Kopfball hochstieg und so den Anschlusstreffer erzielte.

Ein Einwurf, der schnell ausgeführte wurde, landete bei Mario Peekes der mit einem weiten Seitenwechsle zu Phlipp Bindschädel sielte und dieser wieder alleine vor dem Torwart das 3:1 erzielte.

Ab der 58.´musste wir mit 10 Spielern auskommen, was kurzzeitig den Druck auf unsere Mannschaft erhöhte, aber auch noch mehr Platz zum Kontern. In der 88.´ stürmte Benny Lehmann aus der eigenen Hälfte bis in den Strafraum und konnte nur durch ein Foul gestoppt werden. Er selbst verwandelte den Elfer zum 4:1. Mario Peekes gelang in Nachspielzeit das auch in dieser Höhe verdiente 5:1.

In den letzten 10` wurden der wiedergenesene „Pata“ Phanouvong und unsere Nachwuchsspieler Tim Brunner und Nico Baumgärtner eingewechselt, die sich nahtlos einfügten.

Spieler des Tages waren David Peppler und Phlipp Bindschädel, der das von seinem Vater Oliver geforderte dritte Tor erzielte, jedoch beim Abspiel leider etwas im Abseits stand.

 

Derbysieg für den FC Germania Karlsdorf

FV Neuthard - FC Germania Karlsdorf   2:3

(hehe)

Eigentlich ein Derby wie man es sich wünscht (als FVN-Fan bis auf das Ergebnis). Es gab viele Zuschauer, ein flottes und spannendes Spiel, mit zwei Mannschaften die durch Einsatz und Auftreten zeigten, dass sie unbedingt gewinnen wollten - und die trotzdem fair miteinander umgingen. Es gab vier gelbe Karten gegen den FVN und drei gegen Karlsdorf. Alles normale Fouls ohne die geringste Anzeichen den Gegner verletzen zu wollen.

Unsere Mannschaft begann hellwach, störte schon beim Aufbau, gewann viele Zweikämpfe und war häufig vor dem Gegner am Ball. Nach wenigen Minuten ein zu kurzer Rückpass der Gäste, wobei der Torhüter des FC Karlsdorf Kopf und Kragen riskieren musste um den Ball vor Nils Kaiser, im Nachfassen, zu schnappen. Karlsdorf kam nicht ins Spiel, erzielte aber trotzdem, in der 18.‘, nach einem unglücklichen Querschläger in unserer Abwehr, das 1:0. Der FVN ließ sich nicht beeindrucken, blieb weiter dominierend. Ein Kopfball von Ricardo Nagel strich haarschafr am linken Pfosten vornei,  doch dann fiel der verdienten Ausgleich, durch Dominik Schwager. Leider zog sich Mitte der ersten Halbzeit unser Stürmer Nils Kaiser, ohne gegnerische Einwirkung, eine Verletzung zu und musste durch Akin Ömer ersetzt werden, was Umstellungen innerhalb der Mannschaft erforderlich machte. In der 30., bedingt durch den Druck unserer Mannschaft, ein Rückpass zum Gästetorwart. Philipp Bindschädel lief nach, obwohl es aussah als hätte er keine Chance an den Ball zu kommen. Er luchste dem Torwart den Ball ab und schob zur 2:1 Führung ein.

Zur Pause eine verdiente Führung, da wir deutlich mehr Spielanteile hatten und der FC Karlsdorf keine zwingende Torchance erspielen konnte.

Nach der der Pause änderte sich leider das Bild. Karlsdorf ließ Ball und Gegner laufen. Wir bekamen kaum noch Zugriff, wobei sich der FC trotzdem keine Torchance der Marke „der muss drin sein“ erspielen konnte.

Der Knackpunkt der Begegnung ereignete sich in der 70. Minute. Cornel Kühnel, der eine gute Leistung zeigte, jedoch schon eine gelbe Karte bekommen hatte, kam bei einem Versuch den Ball zu erreichen etwas zu spät, traf den Fuß des Gegners, und es gab – berechtigterweise - Foul. Der Schiedsrichter sah auf seine halb gezogene, gelbe Karte und steckte sie wieder weg. Die FVN-Fans unter den Zuschauer glaubten schon, dass auch er eine gelb-rote Karte für nicht angemessen hielte. Nachdem der FC-Spieler wieder auf den Beinen war und sich anschickte den Freistoß ausführen, rief der Schiedsrichter Cornel Kühnel zu sich und zeigte ihm doch noch die gelb-rote Karte. Vielleicht einer strengen Regelauslegung entsprechend, doch in der Konsequenz unangemessen und ohne jedes Fingerspitzengefühl. Es gab in diesem Derby, bis zu diesem Zeitpunkt, keine Aktion die man mit einem Platzverweis hätte betsrafen müssen.

Karlsdorf bestimmte weiterhin das Spiel gegen unsere nun dezimierte Mannschaft und setzte sich immer mehr in unserer Hälfte fest.  Der FVN spielte auf Konter und Mario Peekes, der wieder mit Einsatz und großem Laufpensum glänzte, hatte das 3:1 auf dem Fuß, scheiterte jedoch am Torhüter des FC. In der 77.‘, nach einem Freistoß, das 2:2, wobei unser Torwart David Pepler den Kopfball aus kurzer Entfernung noch abwehren konnte, gegen den Nachschuss jedoch machtlos war. In der 84. der umjubelte Siegtreffer für den FC Karlsdorf, als unsere Mannschaft, im Torraum, den Ball nicht aus der Gefahrenzone befördern konnte.

In der 90.‘ eine rote Karte gegen uns. Ein Spieler des FC Karlsdorf spielte den Ball nicht nur ins Aus, sondern drosch ihn in Richtung Trainingsplatz, worauf sich unser Spieler zu einer beleidigenden Äußerung hinreißen ließ.

 

Als Fazit bleibt, dass unsere Mannschaft in der ersten Halbzeit so aufgetreten ist, wie wir uns das schon bei den Heimspielen vorher gewünscht hätten. Der Lohn war die 2:1 Führung, die jedoch nicht bis zum Ende bestand hatte.

 

Der FC Karlsdorf hat mit der zweiten Halbzeit seine Stärke gezeigt, indem er trotz Rückstand nicht in Hektik verfiel, sondern mit klugem und sicherem Spiel uns immer mehr unter Druck setzte, sodass man als Zuschauer befürchtete, dass wir die Führung nicht bis zum Ende würden halten können. Sicher auch erleichtert dadurch, dass der FVN, ab der 70.‘ einen Spieler weniger auf dem Platz hatte.

 

1. Mannschaft - Kreisliga Bruchsal

VfR Rheinsheim - FV Neuthard 4:1

Der VfR Rheinsheim wirbelte vor der Pause nach Belieben und hätte sogar höher führen können, doch nur Patrick Graf (5., 20.) und Fabian Simonis per Direktabnahme (40.) trafen ins Schwarze. Nach Wiederanpfiff hatte der FVN dann Chancen, musste zunächst aber noch das 0:4 durch Armin Corovic (65.) hinnehmen. Sechs Minuten später erzielte Nils Kaiser das Ehrentor für die Gäste.

Mit freundlicher Genehmigung der BNN